SATZUNG

 

 

vom 24.06.1953 in der Fassung vom 02.03.11, zuletzt geändert durch Beschluß der Mitgliederversammlung vom 11.03.14

  

 

des Deutschen Evangelischen Frauenbundes, Ortsverband Hannover e.V.

  

 

§ 1

 

Name, Sitz und Geschäftsjahr

  

 

Der Verein führt den Namen: Deutscher Evangelischer Frauenbund, Ortsverband Hannover e.V..

 

Er hat seinen Sitz in Hannover und ist unter der Nummer 2554 in dem Vereinsregister bei dem Amtsgericht Hannover eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

§ 2

 

Zuordnung zum Deutschen Evangelischen Frauenbund e. V.

 

 

 

1.      Der Ortsverband Hannover e.V. ist rechtlich selbständiges Mitglied des Bundesverbandes „Deutscher Evangelischer Frauenbund e.V.“ (DEF).

 

§ 3

 

Vereinszweck

 

 

 

(1)       Der Zweck des Ortsverbandes Hannover entspricht dem des Bundesverbandes des DEF e.V.: Der Zweck ist, das Verantwortungsbewußtsein christlicher Frauen für die gesellschaftlichen Ordnungen und die sozialen Aufgaben zu stärken, Urteilsbildung und Engagement für eine Mitarbeit in Kirche, Staat und Gesellschaft zu unterstützen und die entsprechende Betätigung seiner Mitglieder zu fördern.

 

 

 

(2)       Zur Erfüllung des Vereinszwecks dienen insbesondere Lehrgänge, Tagungen, Arbeitsgemeinschaften und Vortragsveranstaltungen, die Unterhaltung sozialer Einrichtungen, die Förderung gemeinnütziger Projekte und ein entsprechender ehrenamtlicher Einsatz der Mitglieder sowie deren Fortbildung.

 

 

 

(3)       Vorstand und leitende Mitarbeitende des DEF haben im Sinne des Auftrags des Vereins die christliche Eigenart der von ihnen vertretenen Einrichtungen zu wahren.

 

 

 

 

 

§ 4

 

Steuerbegünstigte Zwecke

 

 

 

(1)       Der Ortsverband Hannover verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

 

 

(2)       Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

 

 

(3)       Es darf keine natürliche oder juristische Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

 

(4)       Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Nachgewiesene Auslagen können erstattet werden. Die Gewährung angemessener Vergütungen für haupt- und nebenberufliche Dienstleistungen aufgrund besonderer Anstellungsverträge bleibt hiervon unberührt.

 

 

 

 

 

§ 5

 

Mitgliedschaft

 

 

 

1.      Mitglied des Vereins kann jede Frau werden, die die Ziele und die evangelische Ausrichtung des Verbandes vertritt.

 

2.       Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand des Ortsverbandes Hannover auf schriftlichen oder mündlichen Antrag. Der Vorstand kann Ehrenmitglieder benennen.

 

3.       Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluß des Mitglieds. Der Austritt kann nur zum Schluß eines Kalenderjahres erfolgen und muß dem Vorstand schriftlich angezeigt werden.

 

4.       Der Ausschluß eines Mitglieds aus wichtigem Grund erfolgt durch den Vorstand. Das Mitglied ist berechtigt, den Beschluß des Vorstands durch Anrufung der Mitgliederversammlung anzufechten. In diesem Fall entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder. Dem Mitglied ist vor der Beschlußfassung Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

 

 

§ 6

 

Mitgliedsbeitrag

 

 

 

1.      Der Jahresbeitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt und ist innerhalb der ersten drei Monate des Kalenderjahres zu entrichten.

 

2.       Tritt ein Mitglied innerhalb der letzten drei Monate des Kalenderjahres dem Ortsverband Hannover bei, so wird es erst im nächsten Kalenderjahr beitragspflichtig.

 

3.       Die Höhe der Abgaben für den Bundesverband des DEF e.V. wird von der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes entsprechend dessen Satzung beschlossen und ist für den Ortsverband Hannover verbindlich.

 

(4)       Spenden verbleiben ungeteilt für den Zweck verwendet, für den sie gestiftet wurden.

 

 

§ 7

Organe des Vereins

 

 

Organe des Vereins sind:

 

1.      die Mitgliederversammlung

2.       der Vorstand

 

§ 8

 

Mitgliederversammlung

 

 

 

1.      Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Die Einladung erfolgt durch den Vorstand unter Angabe der Tagesordnung zwei Wochen vorher schriftlich.

 

2.       Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist von der Vorsitzenden oder im Verhinderungsfall von ihrer Stellvertreterin einzuberufen, wenn mindestens ¼ der Mitglieder des Vereins oder 1/3 der Mitglieder des Vorstands dieses unter Angabe des zu beratenden Gegenstandes verlangen.

 

3.       In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

 

4.       Die Mitgliederversammlung beschließt über alle grundsätzlichen Angelegenheiten des Vereins; insbesondere obliegt ihr

 

a.                  Entgegennahme des Geschäftsberichtes

b.                   Feststellung des Jahresabschlusses

c.                   Entlastung des Vorstands und der Kassenprüferinnen,

d.                   die Wahlen des Vorstands  und

e.                   die Wahlen der Kassenprüferinnen vorzunehmen,

f.                                Wirtschaftsprüfer zu bestellen und

g)           über ordnungsgemäß eingebrachte Anträge zu beschließen.

 

 

1.      Die Mitgliederversammlung faßt ihre Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Satzungsänderungen bedürfen der ¾ Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

 

(6)       Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen und von der 1. Vorsitzenden oder deren Stellvertreterin und der Protokollführerin zu unterschreiben. Die Niederschrift wird den Mitgliedern zugesandt und ist von der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen.

 

§ 9

 

Vorstand

 

 

 

(1)       Die Mitglieder des Vorstands müssen einer christlichen Kirche angehören, mehrheitlich der ev. luth. Landeskirche Hannovers.  Dem Vorstand obliegt die Durchführung der Arbeit des Ortsverbandes Hannover nach den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und entsprechend dem in § 3 der Satzung festgelegten Vereinszwecks. Zur Durchführung der laufenden Geschäfte kann er sich hauptamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedienen.

 

Die laufenden Geschäfte werden von einer Geschäftsführerin getätigt. Näheres regelt eine Geschäftsordnung.

 

Zur Erfüllung des Vereinszwecks kann der Vorstand die Gründung von Einrichtungen beschließen. Er hat die Zustimmung der Mitgliederversammlung einzuholen. Die Arbeit in diesen Einrichtungen erfolgt nach einer vom Vorstand erlassenen Ordnung.

 

 

 

(2)       Der Vorstand besteht aus der 1. Vorsitzenden, der 2. Vorsitzenden, der Schriftführerin und bis zu vier weiteren Mitgliedern. Zur Vertretung nach außen sind die 1. Vorsitzende oder zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam berechtigt.

 

 

 

(3)       Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf drei Jahre gewählt. Wiederwahl im gleichen Amt ist zulässig.

 

 

 

(4)       Die 1. Vorsitzende und die 2. Vorsitzende werden in getrennten Wahlgängen geheim gewählt.

 

 

 

(5)        Der Vorstand beschließt über alle inneren Vereinsangelegenheiten soweit die Satzung nicht etwas anderes bestimmt. Er íst beschlußfähig, wenn die Mehrzahl der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der Vorsitzenden.

 

Die Beschlüsse sind von der Schriftführerin zu protokollieren und von ihr und der Leiterin der Sitzung zu unterzeichnen. Alle Vorstandsmitglieder erhalten eine Kopie des Protokolls.

 

 

 

(6)       Zur Beratung des Vorstands in den Angelegenheiten der Einrichtungen kann ein Beirat gebildet werden. Er besteht in der Regel aus drei Personen.

 

 

 

(7)       Der Vorstand muß sich bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitglieds bis zur nächsten Mitgliederversammlung selbst durch Zuwahl ergänzen.

 

 

 

§ 10

 

Kassenführung

 

 

 

1.      Der Vorstand wählt aus seinem Kreis eine Kassenführerin.

 

Die Kassenführerin verwaltet die Finanzen des Vereins. Sie wird durch einen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer unterstützt.

 

(2)       Zahlungen dürfen nur nach Beschluß des Vorstandes getätigt werden, abgesehen von den vom Vorstand genehmigten laufenden Ausgaben.

 

(3)       Die Kassenführerin hat die 1. und  2. Vorsitzende unaufgefordert über den jeweiligen Kassenstand zu unterrichten.

 

 

§ 11

Auflösung des Vereins und Vermögensanfall

 

 

1.      Zur Auflösung des Deutschen Evangelischen Frauenbundes, Ortsverband Hannover e.V. bedarf es einer ¾ Mehrheit der bei einer entsprechenden Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder. Außerdem ist dazu eine schriftliche Zustimmung des Vorstandes des DEF-Bundesvorstandes erforderlich.

 

 

(2)       Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins nach Abzug der Verbindlichkeiten an den Bundesverband des Deutschen Evangelischen Frauenbundes e.V.  mit der Auflage, diese Mittel entsprechend dem bisherigen Satzungszweck (§3) unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden.

 

 

 

Hannover, 11. März 2014

 

 

Joomla templates by Joomlashine